Optimismus

warum nicht?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Dem Geschehen in der Welt etwas POSITIVES abzugewinnen erfordert für viele durchaus große Anstrengung. Unter den jeweiligen Gegebenheiten optimistisch zu sein wird schnell auch als Naivität ausgelegt. – Dabei ist aber zu allen Zeiten Optimismus ausschlaggebend. Wir brauchen ihn, um die Zuversicht nicht zu verlieren. Dabei kommt man nicht herum, zu überlegen, welche Beziehungen fördern oder behindern uns, optimistisch zu sein.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Entgeht uns einfach wie sehr sich das Leben auf der Welt im Laufe der Zeit verbessert hat, weil wir uns zu sehr auf die negativen Dinge konzentrieren ?

Wäre es nicht wichtig, uns die Privilegien, die wir haben, stets vor Augen zu halten? Würde nicht das für mehr Zufriedenheit und auch für die nötige Portion Demut sorgen?

Wir können viele Krisen – auch in Beziehungen – nicht direkt beeinflussen oder gar lösen. Bleibt nicht dennoch immer etwas, was wir verbessern könnten?

Wer Kraft und Mut aufbringt, optimistisch zu sein, wird oft schnell als lächerlich dargestellt. Es ist auch allzu logisch, dass sich manche schwer tun, positiv zu bleiben, weil wir ständig negativen NACHRICHTEN ausgesetzt sind. In den sozialen Medien breitet sich vielerorts eine fast lustvolle Weltuntergangsstimmung aus. Dadurch entsteht ein verzerrtes Bild von der Welt, weil genau genommen negative Ereignisse immer noch die Ausnahme sind.

Optimismus möge nicht Schönreden sein, sondern das, was ist, wenn man das BESTE daraus macht. Er ist eine heitere, zuversichtliche, lebensbejahende Grundhaltung. Lassen wir uns unseren Optimismus nicht nehmen, nur weil er vielleicht andere blendet. – Gerade, weil ‚nicht alles gut‘ ist, wagen wir mutig die Veränderung. Dabei geht es um einen Optimismus, der nicht blauäugig ist, sondern kritisch in die Vergangenheit, realistisch in die Gegenwart und hoffnungsvoll in die Zukunft schaut; die Probleme beim Namen nennt, und daran glaubt, dass sie vermieden werden können, wenn wir uns ändern.

Optimismus steht auch in naher Beziehung zur Hoffnung. Man könnte sagen er ist eine VERWANDTE. Unser Schöpfer-GOTT denkt groß von den Menschen. Er spricht nicht von den Grenzen, sondern von den Möglichkeiten des Menschseins. Diese Gottesbeziehung wird nicht die Schwierigkeiten und Herausforderungen aus unserem Leben heraushalten, aber uns immer zuverlässig die Kraft geben, die wir brauchen, um uns ihnen zu stellen, an ihnen zu reifen und sie zu meistern.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:

💬 Mein liebes Kind! Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; ich weiche nicht, denn ich bin dein GOTT; ich stärke dich und helfe dir auch, wenn dir der Mut zum Optimismus und zur Hoffnung fehlt. Denk positiv und schau auf das viele Schöne in deiner Mit-Welt. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Oft bin ich deprimiert, aber DU hältst mich mit deiner Hand. Ich habe Angst, wie es morgen wird, aber DU bringst mich durch. Die meisten Tage bringen Gutes und Schwieriges. Lass mich nicht ausschließlich auf das Negative schauen. Ich möchte beginnen die schönen Dinge in meinem Herzen zu bewahren und meine negativen Vorurteile abzulegen. In meinem Leben gibt es viel Auf und Ab, viele Höhen und Tiefen. Oft erkenne ich erst im Nachhinein, was gut und hilfreich war und mir geholfen hat zu reifen und zu wachsen. Bitte schenke mir das Vertrauen, dass ich nie allein unterwegs sein muss, sondern dass immer jemand für mich da ist. Das kann ein Mensch sein, aber auf jeden Fall DU. Das macht mich optimistisch und lebensfroh. DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Röm 8,28 oder Jos 1,9
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...