Krieg

ein hoffnungsloser Fall?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Seit eh und je und endlos erfahren wir es: die Welt, in der wir leben, ist voll von GEWALT und militärische MACHT wird – beinahe unbegrenzt – zur Durchsetzung politischer Ziele ohne Rücksicht auf das Wohl des Menschen eingesetzt. – Wir mögen dabei erkennen: für gewaltfreie Konflikt-Lösungen muss guter Wille, Kompromissbereitschaft und Anerkennung des Standpunktes des anderen vorhanden sein. Ebenso müssen auch die Konflikt-Ursachen beseitigt werden, um so eine harmonische Beziehungsbasis zu schaffen.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Hat eine Weltsicht Zukunft, die besagt, wir müssen alle bis auf die Zähne bewaffnet sein, damit wir nicht angegriffen werden? – Ist es nicht naiv, zu glauben, dass Kriege oder Aufrüstung Frieden schaffen können?

Darf es eine religiöse Legitimation von Gewalt – von welcher Seite sie immer kommt – geben? Warum lässt der ‚liebe‘ GOTT – wenn es ihn überhaupt gibt – Greueltaten zu?

Machen sich nicht auch allzu oft die Medien – zur Befriedigung ihrer Sensationsgier – zum Handlanger von Terroristen, indem sie deren Angst-Botschaften transportieren?

Der tiefgründigen Aussage: ‚Jeder Krieg beginnt im HERZEN der MENSCHEN‘ kann man hinzufügen: ‚und hinterlässt die Mit-Welt schlechter, als er sie vorgefunden hat‘. Er ist zudem ein Versagen der Menschheit und der Politik, eine beschämende Kapitulation, eine Niederlage gegenüber den Mächten des Bösen. Machen wir so weiter wie bisher, werden wir alle in irgendeiner Weise schuldig sein. Auch Notwehr muss gerechtfertigt sein. – Wir dürfen uns daher nicht an Gewalt, welcher Art auch immer, gewöhnen. Stattdessen müssen wir die Empörung von heute in ein Engagement von morgen umwandeln. Miteinander reden – den Dialog suchen – ist allemal besser als aufeinander loszugehen – zu schießen.

Die gestörten Beziehungen zwischen den politischen Gemeinschaften wie zwischen den einzelnen Menschen mögen nicht gewalttätig geregelt werden, sondern im LICHT der VERNUNFT, das heißt in Gerechtigkeit und Einmütigkeit. Allein mit Ausgrenzung oder im ‚Gleichgewicht des Schreckens‘ die Lösung zu suchen führt unvermeidlich zu vergifteten Beziehungen zwischen Menschen und Nationen und verhindert den echten Dialog. Dies zu ändern, setzt wohl ins Gespräch zu kommen voraus, um eine Basis für den Aufbau einer guten Beziehung zu schaffen. – In Freiheit auch mit unserem Erlöser-GOTT, auf dem wir trotz alledem unsere Hoffnung setzen dürfen.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Verfalle vor den Schrecken von Gewalt und Krieg nicht in Handlungsunfähigkeit, sondern werde aktiv. Zieh an die geistigen Waffen im Alltag mit sanftmütigem Verhalten und Gebet und versuch damit einen Unterschied zu machen. Beherzige und orientiere dich an die Empfehlungen aus den zehn Geboten und der Bergpredigt und du wirst Wege der Gewaltlosigkeit finden. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Kriege, die auf dieser Erde toben und Menschen, die uns in Furcht und Schrecken versetzen, machen uns Angst und wir fühlen uns hilflos. Wir bitten dich: Hilf, den Hass und die Gewaltanwendung zu überwinden. Schenke den Mut zur Vergebung. Sende Eintracht in die Herzen all derer, die politische Verantwortung tragen und nach Frieden streben. Gib ihnen deinen Geist und ihrem Tun Gelingen. – Mich selbst mach treu im Gebet und frei von Angst. Lass mich mutig denen widersprechen, die ihre Ansichten aus propagandistischen Fake News beziehen und damit Lügen verbreiten. Zeig mir den Zugang zu den wahren Quellen, vor allem zu deinem Wort und mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens. Eine gute Beziehung zu dir gibt mir Kraft und Energie gegen alles aufzustehen, was gewaltvollen Auseinandersetzungen dient. Schenk mir friedliche Gedanken, ein versöhnungsbereites Herz und erhalte in mir die Zuversicht, dass DU alles zum Guten wenden kannst. DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Mt 5,5 oder Lk 6,27
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...