Viele fragen sich, warum sie beten sollen und was GOTT von dem Gebet hat. – Er weiß ohnehin alles! Hinter solchen Aussagen steht möglicherweise jenes MISSVERSTÄNDNIS, dass Beten bloß eine Art pflichtgemäße Berichterstattung an einen GOTT wäre, der, weil ohnehin allwissend, gelangweilt in einem Lehnstuhl hockt.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Bedarf nicht jede Beziehung als Existenz-Grundlage eine vertrauensvolle, immerwährende Kommunikation?

– Einen Dialog auf Augenhöhe, ohne der sie auf Dauer nicht lebbar ist?

Wie kann man beten lernen?–  Lassen wir dabei auch den ‚anderen‘ zu Wort kommen?

Unser Schöpfer-GOTT will in Liebe mit uns unterwegs sein. Uns nie allein lassen. – Zu allen Zeiten für uns da sein. Er ruft uns – in den verschiedensten ERSCHEINUNGSFORMEN – leise und unaufdringlich ‚an‘ und will mit uns ins Gespräch kommen. Wer ‚abhebt‘, der antwortet und beginnt so zu beten. Er begegnet einem lebendigen leidenschaftlichen DU, der mit ihm wie mit einem Freund spricht. Er ist rund um die Uhr im Dienst und wartet gerne auf unseren An- bzw. Rückruf. Es liegt an uns, ihm in unser tägliches Leben einzubeziehen. – In Allem, was wir denken, reden und tun. Wir dürfen uns eine wahre Freundschaft vorstellen. Einen wohltuenden Gesprächspartner auf Augenhöhe.
Wir können Beten vor allem durch Hören lernen wie ein KIND, das Sprechen lernt, indem es auf Mama/Papa hört. So spricht auch GOTT als Vater und gleichzeitig als Mutter zu uns und wir können durch einfaches Hin-Hören beten lernen. Im Hören auf sein Wort und Einlassen auf einen Dialog, entsteht das Gebet, eine lebendige Kommunikation, in der Gottes Liebe stets spürbar ist. – In Gemeinschaft oder allein.
Auf vielfältigste Weise können wir in persönliche Beziehung treten, ins Gebet kommen. – Im Reden wie im Hören. Gedanklich oder auch sogar körperlich spürbar. (denken wir nur daran, dass zum Beispiel pilgern auch ‚beten mit den Füßen‘ sein kann.) In jeglicher BEGEGNUNG lässt er uns als fürsorglicher Schöpfer erkennen, was für uns lebens-notwendig ist. Wir dürfen uns ihm anvertrauen mit allem Schönen und Schweren, mit Freude und Schmerz. Er freut sich, wenn wir unsere tiefsten Fragen und Sehnsüchte mit ihm besprechen. All diese Erfahrungen mögen uns zum Lebenselixier für Körper, Seele und Geist werden. – Wozu dann überhaupt noch warten? Wenn’s klingelt  heb ab oder – wenn du gerade von was anderem besetzt bist – ruf so bald wie möglich zurück! Durch deinen Einstieg: ‚bleibimgespraech.com‘ bist du ja schon unterwegs dazu!

weitere Denk-Anstöße findest du auch im  online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Ich werde mich immer all deiner Probleme annehmen. Deine Hilfe brauche ich nicht dazu. Ich liebe dich!  – Und vergiss nicht: Sollte dich das Leben in eine Situation hineinmanövrieren, die dich überfordert, so versuche nicht, sie selbst zu lösen. Leg sie einfach in mein Herz, ich kümmere mich schon rechtzeitig darum. Alles wird gelöst, aber zu meiner, nicht zu deiner Zeit. Sobald du etwas in mein Herz gelegt hast, lass es los und sorge dich nicht weiter darum. Schau viel mehr auf das Schöne, das rund um dich ist. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, unser HERR, wir möchten dir sagen:
DU bist unser Vater im Himmel. Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Wir wollen unterwegs sein: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
DU bist unser Friede, unsere Hoffnung und unsere Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Mt 21,22 oder 1 Joh 5,14
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...

un-vermeidlich?

Wirklich couragierten Menschen begegnen wir selten. Es ist leichter, ‚mit den Wölfen zu heulen‘, als eigene Meinungen zu vertreten. Es ist einfacher, vom Unrecht, das uns unübersehbar ins Auge sticht, wegzusehen, als es aufzudecken: Die Willkür in unserer kleinen...