Christsein

worauf kommt es an?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Heutzutage besteht für viele mehr oder weniger die ANSICHT, Christentum und Kirche sei eine Menge von Geboten und Verboten.– Als Christ unterliegt man Gesetzen, die man einhalten muss und dergleichen. Man sei freier, wenn man diese Last nicht habe; zum Beispiel auch nicht die eines finanziellen Beitrages. – Insofern etwas Mühseliges und Belastendes.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Besteht nicht der Kern des christlichen Glaubens in einer Beziehung? – In der Verbindung mit GOTT, dem Vater und dem Sohn Jesus durch den heiligen Geist?

Stehen wir zurzeit nicht in einer durch uns Menschen verursachten Beziehungs-Klima-Krise auch mit unserem Schöpfer?

Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder am Aufbau des Reiches Gottes – dem Reich der Liebe und des Friedens – mitarbeitet. Wie also als Christ leben in dieser Zeit?

Lasst uns beherzt erkennen: Ein Mensch ist CHRIST, weil er GOTT im L(i)eben begegnet und sich von ihm an-treffen lässt, um seine Liebe als Ge-(be)-troffener anzunehmen. – GOTT existiert als Schöpfer in jedem Menschen und wir sind in eine große Liebes-Gemeinschaft in all unseren Lebenslagen hineingenommen. – Der Glaube dient als Voraussetzung: nicht als abgestandene Kost, die wir seit 2000 Jahren haben und die immer wieder aufgekocht wird, sondern als eine wirklich frische Speise, die uns geschenkt wird. Als ‚täglich Brot‘, serviert mit Liebe, mögen wir sie unseren Mitmenschen weiter-reichen und so der Freude am Christ-Sein Ausdruck verleihen.
Viele haben das Gefühl, dass wir uns in einer entscheidenden Zeit befinden. Für Christen ist diese eine besondere HERAUSFORDERUNG. Allseits bekannt ist die Aussage: ‚Ein Christ ist kein Christ.‘ Sie möge so verstanden werden, dass viele kleine gute Handlungen und Gesten im Zusammen-Leben der Menschen im Alltag das Christsein ausmachen. – Und das nicht allein, sondern in Gemeinschaft. Überall dort – wo wir nicht selbstsüchtig handeln, wo wir nicht in Angst und Sorge verfallen, wo wir vergeben und Versöhnung anbieten, wo wir fröhlich und guten Mutes sind, wo wir aber auch ‚Stopp!‘ oder ‚Nein!‘ sagen.
Wir er-leben Christsein immer dann, wenn die BEWEG-GRÜNDE unseres Tuns und Lassens aus unserer Beziehung zu unserem Erlöser entstehen. Wenn durch ChristusChristsein‘ als lebendiges Evangelium sichtbar wird. Wer ihm vertraut ist als Christ ein Lichtblick in den Stürmen der Zeit und Hoffnungsträger eines Lebens mit Zukunft. – Ein Christian for future!

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Jesus hat dich erlöst, damit du in der Gemeinschaft mit mir und allen Menschen in Frieden lebst. Gib dich der Liebe hin und erfahre meine Nähe durch den Heiligen Geist, der dir geschenkt ist und dich in allen Lebensbereichen leitet. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Dein Reich ist ein Reich des Friedens und der Freude. Mach auch mich als Christ zu einem Werkzeug deines Friedens, dass ich liebe, wo man sich hasst, dass ich verzeihe, wo man beleidigt, dass ich verbinde, wo Streit ist, dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist, dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht, dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält, dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert, dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt. HERR, lass mich trachten: nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste, nicht, dass ich verstanden werde, sondern, dass ich verstehe, nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
DU mein Erlöser, ich glaube, dass DU mich zum Lebens-Glück rufst und mir immer neu begegnest:
zum neuen Leben, zum Himmel, der auf Erden beginnt; zu einem Lebens-Stand, zu einer Aufgabe in der Welt als Christ; zu den Menschen und zu einer Gemeinschaft, die bis in den Himmel reicht. Die Verbundenheit in deiner Freundschaft möge mir Kraft zum Leben in Liebe sein.
DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Lk 12,31 oder Röm 12,9
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...

un-vermeidlich?

Wirklich couragierten Menschen begegnen wir selten. Es ist leichter, ‚mit den Wölfen zu heulen‘, als eigene Meinungen zu vertreten. Es ist einfacher, vom Unrecht, das uns unübersehbar ins Auge sticht, wegzusehen, als es aufzudecken: Die Willkür in unserer kleinen...