Medien

wem oder wofür dienlich?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Wir krebsen ständig in einer INFORMATIONSFLUT herum, wie es sie in dieser Fülle und Komplexität noch nie gegeben hat. Emotionalisierende Kontrovers-Themen machen uns unsicher, was wahr und was falsch sein kann, was nützt und was schadet. – Die Möglichkeiten medialer Kommunikation steigen ständig, jedoch der Mensch bleibt in seiner mentalen Wahrnehmung begrenzt.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Sind die digitalen Medien – angepriesen als demokratischer Fortschritt und Hort der Meinungsfreiheit – für viele zur Sucht geworden, die nicht nur einzelne Beziehungen, sondern die Gesellschaft ruiniert?

– ein fruchtbarer Acker für Populisten aller Farben, die Meinungen vergiften und jene bestärken, die zurechtgewiesen gehören?

Wie können wir uns zurechtfinden angesichts von allerlei Hass-Postings, Fake News- Eskalationen und medial-politischer Kampagnisierung und Vor-Verurteilung?

Die sozialen Kommunikationsmittel mögen zur SCHAFFUNG von Gerechtigkeit, Freiheit, Solidarität und damit zu liebe-vollen Beziehungen in der Welt beitragen. – In der Tat werden die Medien aber nicht selten als Waffen in ideologischen Konflikten eingesetzt. Im Streben nach höheren Einschaltquoten wird jede ethische Regulierung der Inhalte aufgegeben und die Medien zu Instrumenten gemacht, um Menschen zu verführen und abhängig zu machen. Auf psychologisch raffinierte Weise filtern Algorithmen Inhalte heraus, die als Basis für Kommerzialisierung und Manipulation dienen.
Medien-Produzenten mögen sich der VERANTWORTUNG gegenüber Medien-Konsumenten bewusst sein. Vor allem muss die Berichterstattung der Form nach wahrheitsgetreu sein. Sowohl beim Sammeln als auch bei der Veröffentlichung echter Nachrichten müssen die Rechte und die Würde des Einzelnen beachtet werden. – Aber nur für mich Dienliches einzufordern allein wird nicht genügen. Wir müssen lernen, mit den Medien richtig umzugehen und die durchaus vorhandenen positiven Gelegenheiten durchdacht und zweckmäßig nutzen. Jede Generation und jeder Benutzer muss sich darin immer neu einüben und die Dinge im Griff haben.
Bereits die Bibel mahnt uns, jedes unserer Worte zu wägen. Nicht nur an der ANGEMESSENHEIT und NÜTZLICHKEIT mögen wir die Worte messen, sondern am Wort Gottes. Dies ist wohl ein höchster Anspruch, weil die Stimme unseres Schöpfer-GOTTES erstaunlich leise bleibt. – Es liegt auch hier an den Entscheidungsträgern und an jeden einzelnen von uns, die Herausforderung medialer Verkündigung anzunehmen und sie im Geiste Jesu zu praktizieren.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Die neuen digitalen Mittel ändern die Beziehungen zu deinen Mitmenschen radikal. Lerne daher gut damit umzugehen und lass dich nicht von ihnen bestimmen, sondern beurteile du den rechten Umgang. Bemühe dich um die liebe-volle Verbreitung von guten Nachrichten als dein Glaubenszeugnis. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
DU willst, dass wir die Errungenschaften der Technik weise und verantwortungsvoll gebrauchen. Social Media ist ein allgegenwärtiges Faktum geworden, dem wir nicht entfliehen können. Facebook, Google & Co. überwachen uns immer mehr, versuchen unser Verhalten zu manipulieren, machen ehrliche Politik zunehmend unmöglich und uns viele Male zu ekligen, rechthaberischen Menschen. Hilf mir HERR, meinen gesunden Menschenverstand zu vertrauen und schenk mir die Fähigkeit, Ursächlichkeiten zu durchschauen, Wirklichkeiten wahrzunehmen und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Mach mich mutig, auch accounts zu löschen, die mir Schaden zufügen können und ich bitte dich, mich vor Aggression und Fanatismus zu bewahren.
Segne alle, die für die Medien arbeiten, damit sie der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der wahren Freude dienen. Mir aber hilf, im Gebrauch maßvoll und kritisch zu bleiben, damit ich die innere Freiheit und das Wissen um deine Gegenwart nicht verliere. Schenk mir den heiligen Geist, damit ich erkenne, was richtig und was falsch ist, was aufbaut und was zerstört. DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): 2 Tim 3,16 oder Eph 4,23
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...