Werte

pflegebedürftig?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Die GESELLSCHAFT verändert sich von Jahr zu Jahr rasant. Viele Menschen, die die säkulare Welt schätzen, weil sie für sie ein gewisser Ausdruck von Freiheit ist, sind doch auf der Suche nach etwas Höheren. Auf der Ausschau nach etwas, was ihnen hilft, sie begleitet und erfüllt. Sei es Vertrauen, Hoffnung, Empathie. Vor allem jüngere Menschen stellen den Wert harmonischer Beziehungen immer öfter vor Geld, Erfolg und Gesundheit. – WERTE- UND GLAUBENSFRAGEN werden jedoch immer häufiger aus dem öffentlichen und politischen Diskurs ausgeklammert. – Zumindest solange es nicht um ‚Wertekurse‘ für den ‚anderen‘ geht.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Auf welcher Wertebasis werden heute Gesetze erlassen? – Urteile gefällt? – Miteinander kommuniziert? Wer und was bestimmt die gesellschaftlichen und moralischen Werte?

Wie ist mein persönlicher Wertekatalog aus materieller, sozialer und christlicher Sicht ausgestattet?

Droht mit dem Verdunsten des Glaubens auch der Verlust der damit verbundenen Grund-Werte?

Wir sind allzeit herausgefordert offene und ehrliche Gespräche zu führen über: MATERIELLES wie Eigentum, Macht…; SOZIALES wie Kommunikation, Freiheit, Mit-Welt…; CHRISTLICHES wie Glaube, Barmherzigkeit, Nächstenliebe…; vor allem darüber nach welchen Werten wir in unseren Beziehungen leben möchten und ob unser Handeln diesen Wert-Vorstellungen entspricht.
Im Laufe des Lebens können sich die Schwerpunkte unserer individuellen WERTE verlagern. Die Ursache kann im zunehmendem Alter, in geänderten Lebenssituationen, in neuen Erkenntnissen oder Schicksalsschlägen liegen. Auch können vorhandene Werte miteinander zeitweise in Konkurrenz treten. Ebenso bekommen in herausfordernden Zeiten die – fast schon in Vergessenheit geratenen – Begriffe, wie Zufriedenheit, Gerechtigkeit, Opferbereitschaft… einen hohen Stellen-Wert. Sanftmut im Reden, Respekt, Toleranz… werden plötzlich wert-voll.
Es gibt christliche Werte, die sich mit den immerwährend gültigen GRUNDWERTEN der Gesellschaft decken. Zum Beispiel beinhalten das fünfte und das achte Gebot, „Du sollst nicht töten“ und „Du sollst nicht lügen“ die Werte des Rechtes auf Leben und der Wahrhaftigkeit. Derartige Wertvorstellungen sind unabhängig vom christlichen Glauben für das Funktionieren der Allgemeinheit lebens-notwendig. In Beziehung mit unserem Schöpfer-GOTT mögen wir sie erkennen und zu Wohle aller einhalten.
Werte, welche nicht gepflegt werden, laufen Gefahr, verlorenzugehen. ‚Use it or lose it‘, ist eines der Prinzipien der Evolution. Was wir nicht verwenden, entsorgt sie langsam, aber sicher. – Mögen wir zu einer Werte-Gesellschaft werden, die Werte nicht nur vermittelt, sondern auch verinnerlicht. Man lernt sie nur, wenn sie vorgelebt und so auch künftigen Generationen weitergegeben werden.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Höre auf deine innere Stimme und versuche Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung zu den Grundsätzen deines Lebens zu machen. Lass sie zur Selbstverständlichkeit und zum Maßstab eures Zusammenlebens werden. Ich warte darauf, dir dabei zu helfen. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Lass mich immer wieder innehalten und wahrnehmen, was los ist in dieser Welt, in meiner Familie, um mich herum, in mir. Hilf mir, mich nicht verwirren zu lassen vom Schweren und Beängstigenden, sondern jene Werte zu finden, die ich jeweils brauche, um in allen Situationen klar zu entscheiden und gelassen zu handeln. Ebenso die Werte anderer zu respektieren.
HERR, lass mich den Wert der Stille erkennen, damit ich Frieden finden kann. Stille halten heißt dir überlassen, was außerhalb meiner Reichweite und meiner Fähigkeiten liegt. Ich brauche sie, um deine Worte zu hören und in die Tat umzusetzen. DU kommst mir entgegen, suchst die Beziehung zu mir und willst mir dabei helfen. DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Gal 5,22 oder Mt 5,21
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...