Auf den ersten Blick ist Toleranz ein vertrautes Wort, dessen Wert sofort jedem klar zu sein scheint. Doch je nach Zusammenhang meinen und verstehen damit Menschen durchaus etwas UNTERSCHIEDLICHES. – Der Raum für Toleranz weitet sich für viele als Freibrief für das Recht auf Narrenfreiheit und Verantwortungslosigkeit aus. Und strapaziert damit das Beziehungsleben oft bis auf das Äußerste weit über das Persönliche hinaus.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Heißt Toleranz, ich muss die anderen Menschen und alle mir nicht ganz geheuer erscheinenden Verhaltensweisen und Meinungen ‚unbedingt‘ und wider-spruchslos annehmen? Was würde das im konkreten Alltag bedeuten?

Verringert sich nicht unser Bewusstsein für Gut und Böse, wenn man etwas zulässt, was man eigentlich als schlecht erachtet? Braucht es in bestimmten Situationen nicht auch eine ‚Null-Toleranz‘?

Wie gestalten wir unsere Beziehungen und die Gesellschaft, damit alle darin ihren Platz finden und Friede sowie innerer Zusammenhalt bewahrt bleiben?

In der Vergangenheit bedeutete Toleranz in erster Linie eine feste MEINUNG zu haben und auch zu sagen, was man für richtig und gut ansieht und was als schlecht und falsch. Hatte jemand eine andere Sicht, ließ man ihn in seiner Auffassung trotzdem bleiben. Die ‚neue Toleranz‘ scheint anders zu sein. Sie darf nicht mehr sagen, dass sie etwas schlecht oder böse findet. Vielmehr muss man jegliches, was der andere tut, für gut halten oder darf es zumindest nicht generell bewerten, sonst ist man schon intolerant.
Aber Toleranz gegenüber anderen möge nicht auch automatisch Akzeptanz anderer Haltungen heißen und dabei Gefahr laufen die eigene IDENTITÄT und seine Überzeugung zur Wahrheit zu verlieren. Außerdem würde durch diese Ansicht die Anerkennung jeglicher Gleichberechtigung in Frage gestellt. – Um eine tolerante Wirkung zu entfalten, ist es auch wesentlich einen eigenen STANDPUNKT zu haben. Hat man diesen nicht, dann erduldet man ja keine andere Ansicht, sondern nimmt sie einfach nur wertneutral, beziehungsoffen oder gleichgültig zu Kenntnis. Hat man einen Standpunkt, möge man darauf stehen, aber nicht in allen Fällen und ‚gegen alle Vernunft‘ für immer darauf sitzen.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Toleranz ist eingebettet in die Nächsten-Liebe durch Respekt, Achtung und letztlich auch Anerkennung anderer Verhaltensweisen, Meinungen, Religionen, Kulturen. Gib bei aller Liebe aber acht, nicht auf falsche Propheten und Ideologien reinzufallen. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Menschen und Lebensumstände sind so verschieden, dass wir Mühe haben, sie in unsere Denkmuster einzuordnen. Mit unterschiedlichsten Merkmalen hast du uns ausgestattet: Herkunft und Hautfarbe, Alter und Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und kulturelle Tradition, religiöse, politische und sexuelle Orientierung, Ängste und Hoffnungen, Träume und Visionen. In uns allen ist die Sehnsucht nach Anerkennung und Geborgenheit. – Wir bitten dich um den Geist der Toleranz, der Einfühlsamkeit und der wechselseitigen Wertschätzung überall dort, wo Menschen in Beziehung treten. Nimm von uns alle Angst, wir würden verlieren, wenn wir uns selbst gezogenen Grenzen öffnen. Lass uns aufeinander zugehen in Respekt und Freiheit, und lass uns das Feld der Versöhnung aufbereiten. Löse uns von allen Fesseln der Vorurteile und Gleichgültigkeit. Schenke uns anstelle eines verengten Blickwinkels einen neuen Geist des gegenseitigen Verständnisses, der Achtsamkeit und Offenheit für alle, die anders sind; auch für das, was wir von ihnen an Bereicherung lernen können. Danke, dass DU uns hilfst mit den Unterschieden zwischen den Menschen zu leben und uns gegenseitig zu er-tragen. DU bist unser Friede, unsere Hoffnung und unsere Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Röm 14,1 oder Lk 9,46
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...