Tiere

unsere Mitgeschöpfe?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Tiere gehören auf die eine oder andere Weise zu unser aller Leben dazu. Manche Menschen sind der Meinung  mit Tieren umgehen zu können, wie es ihnen gerade passt; als RESSOURCE oder OBJEKT. – Andere sind dafür, Tiere eher so zu behandeln wie Menschen; ihnen einen besonderen Schutz zuzugestehen und für dessen Einhaltung sich aktiv einzusetzen.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Können Tiere positive Effekte im Zusammenleben mit uns Menschen schon von Kindheit an haben? Was können wir von ihnen lernen?

Ist vielen Menschen der einfühlsame Kontakt zur Schöpfung und zu all ihren wunderbaren Lebewesen teilweise abhandengekommen?

Wie weit mag Tierliebe gehen, wenn dabei das Augenmaß verloren geht und auf den Mitmenschen vergessen wird?

Beziehungen zu anderen Menschen stehen im Zentrum unseres ZUSAMMENLEBENS, aber die reichen oft nicht aus. Die Beziehung von Mensch und Tier kann daher ebenfalls sehr heilsam sein. Tiere berühren unsere Herzen und leisten zum Beispiel in der tiergestützten Therapie und Pädagogik wertvolle Dienste in den unterschiedlichsten Problemlagen. So helfen sie Vertrauen aufzubauen und Depressionen abzubauen, emotionale Erfahrungen zu machen, Verantwortung zu übernehmen und soziale Fähigkeiten zu entdecken; sie begleiten Behinderte, helfen bei Suchaktionen und vielen anderen mehr. – Haustiere sind Hilfe gegen die Einsamkeit, wenn man allein lebt und die sozialen Kontakte mit den Mitmenschen wegfallen. Oder wem entzückt nicht das stimmungsvolle Gezwitscher der Vögel als Frühlingsboten. – Demnach tritt jedes Tier auf seine bestimmte Weise mit Menschen in gute Beziehung und erhöht damit die Lebensqualität.

Tiere sind in der Ernährung nicht wegzudenken. Oft werden sie jedoch durch das vorherrschende System der HALTUNG und ZÜCHTUNG  vollkommen unsichtbar gemacht und als Wesen überhaupt nicht mehr wahrgenommen. Dadurch leiden nicht nur sie qualvoll, sondern in der Folge sind auch die Menschen, die Umwelt, die Artenvielfalt davon betroffen. – Möge es Einsicht geben und die Tiere mehr als ein Produkt behandelt werden.

Die WERTSCHÄTZUNG aller GESCHÖPFE gehören zu den Grundlagen des Menschseins und Handelns. Unser Schöpfer-GOTT hat sie ins Leben gerufen und ernährt sie. An Ihnen können wir auch Gottes liebende Fürsorge für uns Menschen erkennen. Sie verdienen unser Mitgefühl wie alle Wesen der Natur. Das bedeutet, unsere Beziehungen mit ihnen mögen in Handlungen münden, die ihr Wohl fördern.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Betrachte die Tiere als ein Geschenk der Schöpfung. Behandle sie so gut als möglich, da auch Tiere leidensfähige Lebewesen sind. Deine Herrschaft über sie möge kein Vorrecht, sondern Sorge und Verantwortung bedeuten. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Alle Geschöpfe der Erde fühlen und streben nach Glück wie wir. Sie lieben, leiden und sterben wie wir. Also sind sie uns gleichgestellte Werke unseres Schöpfers. HERR, lass uns über das Wunder unsere Mitgeschöpfe staunen, dir dafür danken und einen angemessenen Umgang mit ihnen in besonderer Weise wahrnehmen. Lass uns liebevoll und gewissenhaft für sie sorgen, damit sie sich wohl fühlen in der Gemeinschaft mit uns Menschen. Lass uns erkennen, dass ein gedankenloser oder ein brutaler Umgang mit ihnen nicht menschlich ist. Zeige uns Wege, in rechter Weise auf die Gesundheit unserer Tiere zu achten, damit sie bewahrt bleiben vor Krankheiten und Seuchen. Mach uns bereit, Verzicht zu üben und Rücksicht zu nehmen in unserem Konsumverhalten, damit jedes sinnlose Leid von Tieren verhindert wird. Schenke uns Mut und Fantasie, um dafür die rechten Wege zu finden.
DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Spr 12,10 oder Mt 6,26
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...