Normalität

wie finde ich sie?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Schnell stoßen wir gegen eine Wand beim VERSUCH zu definieren, was Normalität ist und wie sie vermittelt werden kann. Wir brauchen sie, um uns einerseits sicher zu fühlen; andererseits verleitet sie uns oft sehr schnell, andere als ab-normal zu bezeichnen.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Ist Normalität das, was allgemein als üblich oder anerkannt angesehen wird oder eine nicht aufgeschriebene Regel, nach der man sich verhalten soll?

Wovon ist unsere Bereitschaft zur Einhaltung oder Umgehung bis hin zur Ablehnung abhängig?

Setzt es Wissen, Wollen, Können und Dürfen voraus, um sie zu verändern?

Halten wir sie ein oder biegen wir sie uns öfter zurecht, wie sie gerade in unsere Lebens-Situation oder Beziehungs-Angelegenheit passt?

In dem Wort Normalität steckt der Wortstamm: Norm = REGEL. Wir sind umgeben von Regeln und Empfehlungen verschiedenster Art: von einfachen Spiel-Regeln über unbeeinflussbare, zeitlose Naturgesetze bis hin zu komplizierten, zeitgebundenen Gesetzes-Vorschriften. Wir können sie vielfach nicht prüfen und sind deshalb heraus-gefordert, uns zu entscheiden, dem einen oder dem anderen unser Vertrauen zu schenken. Wir müssen anerkennen, dass Normalität äußerst dynamisch und lebendig wirkt. Sie lässt ein Zurück zu einer ‚alten‘ Normalität nur insofern zu, als es auf neuen Wegen und nicht auf ausgetretenen alten Pfaden passiert. – Sei es nach persönlichen, familiären, gesellschaftlichen oder weltweiten Krisen.
Gerade eine Krise verlangt immer nach Neu-Anfang, nach SUCHEN neuer Normen, neuer Regeln unter Beachtung der Natur- und Grundgesetze im Zusammen-Leben mit sich selbst und der Mit-Welt. Niemand will frei-willig zurück in den Zustand einer Krankheit, eines Beziehungs-Konfliktes oder zu einer globalen Ungerechtigkeit und Umwelt-Zerstörung, zu einem Krieg.
Ein Blick in die Bibel kann unsere ENTSCHEIDUNG, welchen Geboten und Empfehlungen unsere Normalität bestimmen möge, wesentlich beeinflussen. Trauen wir uns zu, unseren vermeintlichen Normal-Zustand auch auf den ‚Prüfstand‘ des Wortes Gottes zu stellen! Im Reich Gottes – als Ideal, zu dem wir alle seine Kinder gerufen sind – wird niemand ausgeschlossen. Alle halten zusammen und leisten ihren Beitrag, egal zu welchem Teil einer Bevölkerung sie gehören. Es herrscht Friede, Gerechtigkeit und der gesamten Schöpfung geht es gut. – Wir dürfen – trotz aller Hindernisse – von einer solchen ‚Normalität‘ träumen.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Meine zeitlosen und heilsamen L(i)ebens-Standards sind in der Bibel beschrieben. Vor allem in den Hauptgeboten und beispielhaft in den zehn An-Geboten und den Glücklich-Preisungen der Bergpredigt. Lass sie bewusst zu deiner Norm-alität werden, sodass auch andere auf den Geschmack kommen. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte mit dem Psalmisten einstimmen:
„Die Weisung des HERRN ist vollkommen, sie erquickt den Menschen.
Das Gesetz des HERRN ist verlässlich, den Unwissenden macht es weise.
Die Befehle des HERRN sind richtig, sie erfreuen das Herz.
Das Gebot des HERRN ist lauter, es erleuchtet die Augen.
Die Urteile des HERRN sind wahr, gerecht sind sie alle.“

HERR lehre mich, was ich tun soll. Es gibt so viele Regeln und Vorschriften.
Oft weiß ich nicht, was richtig und was falsch ist, was aufbaut und was zerstört.
Zeige mir, was ich denken soll; zeige mir, was ich wirken muss.
Erinnere mich, dass stets alle Gesetze an deinen Hauptgeboten hängen sollen:

Du sollst den HERRN, deinen GOTT lieben mit ganzem Herzen und deinen Nächsten wie dich selbst.
DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Ex 20,1 oder Mt 5,3
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...