Natur

Liebesbeweis ohne Worte?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Der Mensch hat sich früher weitgehendst der Natur angepasst. Heute erleben wir praktisch das Gegenteil: MISSACHTUNG der Nat-Ur-Gesetze mit ‚natürlichen‘ Konsequenzen. Zerstörerische Antibiose statt fruchtbringende Symbiose. – Die Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt, der Umgang mit ihr darf nicht zur Privatsache oder Profitbeschaffung ausarten, sondern möge eine Verpflichtung gegenüber unseren Nachkommen und der ganzen Menschheit sein.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Ist die Chance „Leben im Einklang mit der Natur“, was meistens auch einschließt „ Zurück zur Natur“, bereits verspielt, weil dies durch die teilweise Zerstörung gar nicht mehr möglich ist?

Reichen die Bemühungen von Engagierten in ökologischen Bewegungen aus oder braucht es nicht auch eine Rückbesinnung auf ‚natürliche Werte‘ wie gelebte Spiritualität und gesteigertes Verantwortungs-Bewusstsein jedes Einzelnen?

Verstehen wir die ‚Sprache‘ der Natur‘? Können wir zum Beispiel Blumen als ‚die schönsten Worte der Natur‘ erkennen? Die Blütezeit als Freudenspender, die Katastrophen als Leidensbild? Was wir als unordentlich empfinden als Ordnung der Natur?

 

Selbst bewährter Natur- und Umweltschutz allein werden in Zukunft nicht mehr ausreichen. Es wird ein nachhaltiges VERHALTEN aller bedürfen. Lernen wir deshalb unsere Beziehung zur Natur neu, liebe-voll umzugehen mit dem Geben und Nehmen wie mit all den anderen Lebewesen. – Die Natur bringt einem nicht nur immer wieder zum Staunen, sondern sie hat auch eine unglaublich inspirierende und heilende KRAFT. Sie kann Stress reduzieren und sehr zur Entschleunigung und Entspannung, zum körperlichen Wohlbefinden, beitragen. Mit ihr können wir wir das Geheimnis der Auferstehung erleben.

Mögen wir unseren Schöpfer-GOTT in der Schönheit, Vielfalt und Komplexität der Natur wahrnehmen. Sehen wir genau hin, finden wir viele WUNDER in ihr. Sie ist ein Beweis für die Existenz und die Kraft Gottes, für seine Liebe. Ein Mystiker in einer Meditation beschreibt es so: ‚Die ganze Natur steht in Flammen der Liebe, geschaffen durch die Liebe, um die Liebe in uns zu entzünden‘. – Nehmen wir uns Zeit, in der Natur aufzuatmen und für sie als Kraftquelle dankbar sein. Rufen wir uns dabei auch unsere Gewissenhaftigkeit in Erinnerung.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Die Natur ist ein Teil meiner Schöpfung und für dich daher deine Mit-Welt. Sie ist nicht eine Sache, die allein deinen Interessen unterworfen ist. Dein Handeln trage dazu bei, die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen und die Verteilungs-Gerechtigkeit zu fördern und dadurch sollen alle Menschen meine Liebe spüren. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
DU hast uns Berge, Meere, Wälder nicht nur gegeben, dass wir sie bearbeiten. DU hast sie uns auch geschenkt: zur Freude, zur Erholung, zur Besinnung. Wir haben vielfach verlernt – vor lauter Hetze und Geld verdienen – wie man gut regeneriert, wie man spielt und feiert. DU hast das Für-sich-selbst-Zeit-nehmen gewollt, hast sogar einen Tag dazu zum Gebot erhoben. Lehre uns, die durch dich geschaffene Natur, neu zu entdecken. Blase uns deinen Wind durch die Haare und das Herz, damit wir dich erkennen, dein durch dich geschaffenes Reich der Liebe und des Friedens. Lass uns mutig die Veränderungen angehen, die die Suche nach dem Gemeinwohl von uns verlangt. So dass wir heute – mehr denn je – fühlen können, dass wir miteinander in Beziehung stehen und voneinander abhängig sind. Lass uns den Schrei der Erde und der Armen hören und darauf antworten. Gieße uns die Kraft deiner Liebe ein, damit wir die Schönheit der Natur und des Lebens achten. DU bist unser Friede, unsere Hoffnung und unsere Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Lk 12,27 oder 1 Mose 8,22
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...