Kreuz

Liebeszeichen oder Ärgernis?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

In einer gesinnungsmäßig bunten Gesellschaft wird nicht selten versucht, religiöse SYMBOLE im Namen der ‚religiösen Toleranz‘ oder der ‚weltanschaulichen Neutralität‘ zu verbieten. Als anstößig Nummer eins gilt das Kreuz. – Dadurch entsteht vielerorts der Eindruck der Privilegierung der Religions- und Konfessionslosen und die Befürchtung des Ersatzes durch anderweitige Ideologien. In Debatten darüber und deren unterschiedlichen Folgen wird auch unser Beziehungsgeschehen auf harte Proben gestellt.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Das Kreuz hat viele Deutungen im Bereich der Theologie, der Philosophie und der Kunst. Was bedeutet Kreuz für mich persönlich ? Heil oder Zumutung? Annahme oder Ablehnung?

Ist das Kreuz nicht mehr als ein historisches Kultursymbol, ein Dekorationsartikel oder in vielen Redewendungen verwendetes Wort?

Das Kreuz: Ein Zeichen des christlichen Glaubens und ein Stein des Anstoßes über den eigenen Glauben, über die Beziehung zum Erlöser Jesus Christus nachzudenken?

 

Stand das Kreuz früher als Folterwerkzeug ausschließlich für Qual und Tod, so ist es seit den Anfängen der Christen für diese ein ZEICHEN des GLAUBENS und der HOFFNUNG. Als ‚Plus-Zeichen‘ steht es für Frieden, für Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe, ja sogar für Feindesliebe. Auseinandersetzungen unter diesen ‚positiven Vor-Zeichen‘ würden einen friedlichen und anerkennenden Zugang zum gegenseitigen Verständnis leichter ermöglichen. – Vielleicht wäre es auch besser verständlich, wenn wir beim Kreuz nicht immer nur an äußerliche Dinge denken, sondern auch daran: das Kreuz bin ich selbst. Ich mit meiner Vergangenheit, mit meinen verpassten Chancen, meine Charaktereigenschaften und vielem, was mich oftmals stört. Mögen wir in Würde unser eigenes Kreuz vor uns hertragen und nicht hinter uns herschleppen.

Zum Kreuz, als das Symbol der Anwesenheit Gottes in unserem Leben und als ZEICHEN der AUFERSTEHUNG, hat die heilige Teresa folgendes Zitat geprägt: ‚Richtet eure Augen auf den Gekreuzigten, und alles wird euch leicht werden.‘ – Die Bibel weist uns einen Weg des ‚Annehmens‘. Der Erlöser selbst hat über den schwierigsten Weg, das Kreuz, in unsere Geschichte eintreten wollen. Denn es darf keinen so verzweifelten Menschen geben, dass er ihm nicht begegnen kann, selbst in Angst und Verlassenheit. Mögen wir gestärkt durch diese ‚entgegenkommende‘ Beziehung ‚die Kreuze des Alltags‘ ertragen und fähig werden, der Welt eine Atmosphäre der Hoffnung zu verleihen.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Das Kreuz soll dir immer mehr zum Zeichen der Erlösung, zum Osterlicht, zum Auferstehungssymbol werden. Beginne den Tag, deine Arbeit, was immer du vorhast, mit dem Kreuz-Zeichen: im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Mit diesem kurzen Ausruf trittst du mit mir und allen Menschen, denen du begegnest – sei es persönlich oder in Gedanken – in liebe-volle Beziehung. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Wo immer sich die Spur des Kreuzes findet, legt es Zeugnis ab von deinem Ostergeheimnis: dem Übergang vom Tod zum Leben. Vom Leid zur Freude. Von der Angst zur Hoffnung. Es wird zum Liebeszeichen, wo immer es aufgerichtet ist: auf den Schlachtfeldern, in den Gefangenenlagern, an den Straßenrändern, an allen Orten, wo Menschen leiden und mit dem Tode ringen. An den Stätten, wo sie arbeiten, studieren und schöpferisch tätig sind. Und in jedem Menschen Herz. HERR, immer wieder begegnen uns Kreuze, die wir nicht abschütteln können. Lass mich wie der Längsbalken sein, um auf dich zu schauen und von dir her zu empfangen. Lass mich mit dir versöhnen, dann werde ich auch zum Querbalken: Zu einem Menschen, der verbindet und Einheit stiftet. DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Lk 9,23 oder Mt 11,28
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

an den Früchten erkennbar?

Wir leben in einer dynamischen, digital beschleunigten und vernetzten Welt. Es bedarf einer machtvollen KRAFT, einer unerschöpflichen Energiequelle, die uns zu sinnerfüllten Beziehungen als Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Lebens anstoßt. – Die Gaben des Hl....

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...