Arbeit

geht’s auch ohne?
zur Übersicht A-Zzur Startseite

Jeder Mensch versucht seine Welt zu gestalten. Durch individuelle Arbeit und vernetzte Aktivitäten wandeln wir ständig unsere Lebensbedingungen. Die DISKUSSION in der Gesellschaft darüber reicht vom Slogan: ‚Wer arbeitet, verschwendet sein Leben!‘ bis hin zur Frage: ‚Arbeiten, um zu leben oder leben, um zu arbeiten?‘ Dieser Zwiespältigkeit drückt aus: Arbeit wird einerseits als etwas Lebens-feindliches, Belastendes und andererseits als etwas Lebens-notwendiges, Erfreuliches, Beziehungsstiftendes angesehen.

Versuchen wir herzhaft über aufkommende Fragen nachzudenken und hilfreiche Ant-Worten zu finden:

Ist der Drill zum Fleiß ebenso bedenklich wie Unterstützung zur Faulheit? Macht uns weniger Arbeit und mehr Freizeit allein glücklicher? Wieviel Zeiten der Ruhe und Erholung, Zeit zur Muße sind relevant?

Leistung sollte immer seinen Lohn haben. Ist nur die bezahlte Erwerbsarbeit ‚echte Arbeit‘ und mit gesellschaftlicher Achtung und Anerkennung verbunden? Worin liegt letztlich der Sinn der Arbeit?

Beruht nicht ein gutes Arbeits- (Betriebs) Klima in erster Linie auf guten Beziehungen? Was ist der ‚Lohn‘ für Beziehungs-Arbeit?

Arbeit ist ein Wort unserer Umgangssprache und hat mit all deren Verknüpfungen das eine gemeinsam: wir gebrauchen sie in einer VIELZAHL von Bedeutungen. Häufig wird die ganze Welt als Baustelle verstanden und jede Tätigkeit zur Arbeit erhoben: Probenarbeit, Trauerarbeit, Familien-care-Arbeit, Ehrenamtliche-Freiwilligenarbeit etc.

Arbeit bestimmt somit unseren Alltag, ist fester Bestandteil der Gesellschaft und offensichtlich nicht nur dazu da, in erster Linie den LEBENSUNTERHALT und LEBENSSTIL zu finanzieren. Neben der Möglichkeit zum Geldverdienen und als wichtiger Produktionsfaktor, stellt sie ein bedeutendes Element der sozialen Beziehungen dar und fördert die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Darüber hinaus bietet sie Gelegenheit die Mit-Welt zu formen und zu entfalten.

Wesentlich ist Arbeit auch als ‚TEILHABE am Schöpfungsauftrag GOTTES‘ zu verstehen, aus der uns Menschen seine besondere Würde erwächst. Man gewinnt seine Anerkennung also nicht aus der Arbeit, sondern sie besitzt eine Würde, weil der Mensch sie verrichtet. Möge es gelingen, Arbeit nicht als Bürde, sondern als Erfüllung und Einsatz für die Gestaltung dieser Welt zu betrachten. – Die Freude – egal welche ‚Arbeit‘ wir erledigen – sei unsere Kraft und treue Begleiterin. Und wenn es manchmal nicht ganz leicht von der Hand geht, dürfen wir uns eines anreizenden Zitates erinnern: ‚Erbitte GOTTES Segen für deine Arbeit. – Aber verlange nicht auch noch, dass er sie tut‘.

– weitere Denk-Anstöße findest du auch im online-Buch

Kommen wir darüber auch mit unserem HERR-GOTT ins Gespräch:

Guter GOTT, ich nehme deine Stimme wahr:
💬 Mein liebes Kind! Ich habe dich geschaffen, um mit dir in der Welt auch zu arbeiten. Die Schöpfung weiter aufzubauen und zu bewahren. Auch wenn es oft müh-selig ist, betrachte deine Aufgaben als schöpferische Handlungen und deinen ‚Arbeits-Platz‘ als dein ‚Reich der Liebe‘. Ruhe dich ausreichend aus, um nicht der Erschöpfung zu unterliegen und damit den Sinn der Arbeit zu verlieren. Fürchte dich nicht, hab Mut und bleib in meiner Liebe!

DU, mein HERR, ich möchte dir sagen:
Ich schenke dir meine Tage, meine Arbeit, meine Kämpfe, meine Freuden und meine Schwierigkeiten. Lass mich, wie auch meine Mitmenschen in der Welt der Arbeit, denken wie DU, arbeiten mit dir, leben in dir. Gib mir die Kraft, dich von ganzem Herzen zu lieben und dir mit all meinen Fähigkeiten zu dienen. Dein Reich komme in die Familien, die Fabriken, die Werkstätten, die Büros, die Kasernen und in alle Stätten der Bildung und Freizeit. Lass mich nicht von der Angst getrieben, sondern von der Freude getragen ans Werk gehen. Komm meinem Beten und Arbeiten mit deiner Gnade zuvor und begleite es. Damit alles, was ich beginne, bei dir seinen Anfang nehme und durch dich vollendet werde. DU bist mein Friede, meine Hoffnung und meine Freude. Dir sei Lob und Dank. Halleluja!

Hören wir auf die Botschaft unseres Schöpfers und ‚nehmen wir ihm bei seinem Wort‘, das er uns für liebe-volle Beziehungen und rechte Ant-Worten anbietet:

Klick dazu z.B. auf folgende Bibelstellen (es gibt noch viele andere!): Kol 3,23 oder Ps 127,1
Den Text aus der heutigen ‚Tages-Zeitung‘ samt Kommentar – zum Lesen wie zum Hören – findest du unter: www.evangeliumtagfuertag.org

bleib im Gespräch – lebe in liebe-voller Beziehung!

Dieser Inhalt gefällt dir? Dann teile ihn bitte:

image_pdfimage_print

Deine Reaktion zu diesem Blog-Beitrag oder sonstiges Feedback ist willkommen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung der Kommentar-/Diskussionsfunktionen stimmst du der Verarbeitung deiner personenbezogenen Daten zu. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung

Neueste Blog-Beiträge

bewundern oder missachten?

Wir Menschen sind TEIL dieser Welt. Unsere Handlungen haben einen starken Einfluss auf unsere Lebensräume und unsere gutgesinnten Beziehungen zu unserer Umgebung spielen eine wesentliche Rolle. – Ob wir es wahrhaben oder nicht: Wir sind eng miteinander verknüpft und...

wofür schlägst du?

Unser Herz bietet RAUM für alles, was uns interessiert, beglückt und auch belastet; wo Empathie entsteht und aufrichtig kommuniziert wird. Dem Anschein nach hängt die Qualität von Beziehungen und Begegnungen von unserem Herz-Charakter ab. – Besonders Kinder spüren, ob...

mit Verstand und Herz?

Still sein und zuhören sind oft schwieriger, als man ahnt und wichtiger, als viele denken. Zu-Hören ist durchaus eine besondere AKTIVITÄT und bedeutet: den anderen wahrnehmen und eine kommunikative Beziehung entstehen zu lassen, welche echtes Verstehen und das Finden...

missbraucht für Eigeninteressen?

Demokratie geht von einem positiven Weltbild, von der Idee der SELBSTBESTIMMUNG und der Verantwortlichkeit des Menschen aus. Nur knapp ein Viertel der Erdbevölkerung leben in Demokratien. Doch durch die Veränderung der politischen Kultur geraten selbst diese ...

ohne Liebe kein Glücklichsein?

Wir vergleichen uns jeden Tag viele Male mit anderen. Das geschieht zunächst unbewusst, wiewohl uns der bekannte Ausspruch: ‚Das Vergleichen ist das ENDE des GLÜCKS und der Anfang der Unzufriedenheit‘ im Hinterkopf die damit verbundenen Gefährdungen zu bedenken gibt....

mein Wille geschehe?

Jeder von uns muss jeden Tag Entscheidungen treffen. Wir entscheiden, was wir anziehen, wie engagiert wir bei der Arbeit sind, ob wir freundlich sind, und vieles mehr. – Während wir oft Entscheidungen treffen, die wenig AUSWIRKUNG auf unser Leben haben, müssen wir...

eine Portion Liebe?

Sehr oft möchten wir einen Menschen etwas GUTES zusprechen, ihm Mut machen, ihn behütet und beschützt wissen. Vielleicht haben wir dabei das Gefühl: unsere eigene Macht reicht nicht aus, wir haben es nicht in unserer Hand. – Indem wir einen anderen Menschen segnen,...

un-vermeidlich?

Wirklich couragierten Menschen begegnen wir selten. Es ist leichter, ‚mit den Wölfen zu heulen‘, als eigene Meinungen zu vertreten. Es ist einfacher, vom Unrecht, das uns unübersehbar ins Auge sticht, wegzusehen, als es aufzudecken: Die Willkür in unserer kleinen...